Allgemein

Staub macht krank

Staubmilben und deren Ausscheidungen führen zu immer mehr Krankheiten. Oft werden sie als die Ursache für Asthma oder Asthmatischen Husten genannt. Staub ist oft auch mit Schimmelpilzsporen versetzt oder tritt kombiniert mit diesen auf. Auch Konzentrationsschwierigkeiten wie ADS/ADHS oder Burn-Out gehen häufig einher mit verringerter Lungenfunktion und Allergien.

 

Die Symptome sind u.a.: Müdigkeit, geschwollene Augen (vor allem morgens), Juckreiz, hüsteln, ‘gerädert Fühlen’, verschlafen, etc.

 

Angeblich soll es am Meer oder in Höhenlagen keine oder weniger Allergene geben, seriöse Quellen konnten wir bisher leider keine finden. Als Höhengrenze wird teils 1000m und teils 1200m genannt. Ich selbst kann bestätigen, dass ich bei ca. 1000m deutlich besser schlafe als in meinem Heimatort.

 

Staubmilben in Ihrer Wohnung können Sie wie folgt bekämpfen:

 

-Halten Sie Raumtemperatur, besonders im Schlafzimmer, möglichst kühl aber auf jeden Fall unter 22° C.

 

- Auch wenn es die Milben nur eingrenzt, saugen Sie ihr Bett und die Umgebung möglichst häufig. Lassen Sie Licht in Ihre Räume, UV-Strahlung wirkt antiseptisch.

 

- Vermeiden Sie Zimmerpflanzen. Die Erde enthält oft Schimmelsporen, außerdem steigern sie die Luftfeuchtigkeit.

 

- Die Luftfeuchtigkeit sollte unter 50% liegen.

 

- Vermeiden Sie Teppiche.

 

- Angeblich mögen Milben keine Wolle. Hier bin ich sehr skeptisch und habe den Eindruck, dass sich gerade in Wolldecken sehr viel Staub einnistet.

 

- Bettwäsche bei mind. 60° C, regelmäßig, waschen. Anti-Milben-Bettwäsche oder Überzüge ist auch Personen ohne akute Allergie zu empfehlen.

 

- Kissen, Decken, Kuscheltiere, wenn möglich 1-2 Tage ins Gefrierfach legen (töten), danach waschen (reinigen).

 

- Reinigung der Bettwäsche, Matratzen, etc. mit einem Dampfreiniger.

 

- Angeblich sollen auch “HEPA-Filter” bei Staubsaugern die Reinigung dieser deutlich verbessern.

 

Quellen:

http://www.staubmilben.org/wie-man-staubmilben-totet/

http://www.helpster.de/staubmilben-bekaempfen-so-geht-s_12846

 

 

“Tauchen” im Waschbecken

Vor einiger Zeit habe ich angefangen, in meiner Spüle in der Küche, meinen Kopf in kaltes Wasser zu tauchen. Bis die Luft zu ende geht, dann direkt darauf ein zweites mal und vielleicht 10 Minuten später wieder. Im Urlaub habe ich es auch mit einem Hotelzimmer-Waschbecken praktiziert. Mein Kopf ließ sich darin zwar nicht vollständig eintauchen, aber für Mund und Nase hat es gereicht.

Wenn ich ungespültes Geschirr in der Spüle stehen hatte, habe ich, aus Flegmatismus, dies leider immer wieder aufgehört. Obwohl die Wirkung durchweg positiv ist. Es ersetzt zwar keine “echte” Nasenspülung mit Meersalz, löst aber doch einigen Schleim, der sich bei mir jeden Tag und besonders nachts, aufs Neue ansammelt. Beim Naseputzen kommt so doch einiges raus, was man sonst nicht los geworden wäre. Manchmal geht es aber auch einige Zeit bis es hilft.

 

Mein asthmatischer Husten bessert sich über einige Tage “Tauchen” schließlich auch etwas. Im Sommer hilft es wunderbar keine Schwüle und Überhitzung und im Winter gegen einen warmen, dicken Kopf. Bei Kater kann ich es mir nicht mehr wegdenken. Laut einer ehemaligen Hausärztin ist eine häufig erwärmte Stirn und verbunden mit einer gewisse Müdigkeit ein häufiges Symptom von Allergien.

 

Nach dem ich das Hörbuch “Die Zaubernüsse” gehört habe, erfuhr ich auch, dass “Tauchen” – zwar im Hörbuch beschrieben mit dem Aufenthalt in einem Schwimmbecken, zur Not aber eben auch mit Luftanhalten – natürlich zu einer Sauerstoffminderung im Gehirn führt, diese aber minimal sei aber die Durchblutung um ein mehrfaches gesteigert würde. Auch würden beim Training, über längere Zeit, die Blutbahnen so weiten, dass die Hirnleistung insgesamt deutlich zunehmen würde.

Sauna gegen asthmatischen Husten

Gestern war ich in der Sauna im Fitnessstudio. Nur ein Gang und nur ca. 10min. Länger/Mehr mache ich das nie, weil es mich dann zu sehr langweilen würde, und ich so das Gefühl habe, mich direkt danach besser zu fühlen.

Seit dem aber, ist mein asthmatischer Husten deutlich stärker geworden, obwohl ich mich danach deutlich besser gefühlt habe, hüstle ich deutlich stärker. Noch bin ich mir nicht sicher ob ein «Zeichen der Reinigung» ist und etwas positives ist oder ich kurz davor bin umzufallen…

Danach war ich noch 15 min laufen. Die Nacht über war ich zu wach um zu schlafen, was zwar unpraktisch war, aber für mich doch ein positives Zeichen ist.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht?

Frühstücksmuffel machen ihre Zähne kaputt?

Zu keinem Thema gibt es mehr Gerüchte wie zum Thema Gesundheit. Vor Kurzem erfuhr ich von einem Freund, wer nicht, oder erst später am Tag, frühstücke würde seine Zähne gefährden. Aus einem leeren Magen würden unbemerkt Salzsäure-Dämpfe aufsteigen, die den Zahnschmelz angreifen und somit die Qualität der Zähne verschlechtern.

Was halten Sie davon?

Protein-Shakes gegen Dauerhunger?

Neben meinen anderen Beschwerden habe ich auch (fast) immer ein starkes Hungergefühl. Wie so viele, die keine rechte Lust zu arbeiten haben, oder sich schlicht nicht konzentrieren können, gehe ich vielmals täglich an den Kühlschrank. Ich bin dennoch schlank. Ich esse auch nicht aus Langeweile, ich habe einfach hunger. Da ändert es auch nichts, wenn ich erst eine halbe Stunde zuvor ausgiebig gefrühstückt habe und sogar noch ein gewisses Völlegefühl verspüre. Große Mengen Wasser zu trinken hilft auch nicht. Oft esse ich deshalb soviel, dass ich, wegen des vollen Magens (erst recht) müde werde. Mit leerem Magen kann ich meistens auch nicht schlafen.

 

Da es mir mit Sport immer deutlich besser geht, habe ich vor kurzem wieder eine Phase des regelmäßigen Trainings begonnen. Um das Training zu unterstützen habe ich auch wieder begonnen Proteinshakes zu mixen. (Protein- Pulver der Marke Peak + Milch oder Soja Milch) Zufällig fiel mir dabei auf, dass meine Hungergefühle trotz vollem Magen damit aufhörten. Immer wenn ich also Hungergefühle habe, obwohl ich eigentlich erst gegessen habe, greife ich also zum Proteinshake und der Hunger ist weg.

 

Ob es an den Proteinen, Aminosäuren oder was auch immer liegt, kann ich natürlich nicht sagen. Bei ADS-Diäten wird auch immer wieder proteinreiche Ernährung empfohlen.

 

Vielleicht helfen ein paar nette Kommentare weiter …

Proteine / Eiweiß

Leider ist das Wort “Eiweiß” im Deutschen sehr irreführend. Eiweiße im Wissenschaftlichen sind Proteine, aus diesen werden in den Meisten Organismen Zellen gebildet. Für das Menschliche Überleben oder die Leistungsfähigkeit sind Proteine unentbehrlich. Auch viele Hormone, wie Serotonin oder Muskeln und Sperma werden aus Proteinen gebildet.

 

Das weiße im (Hühner-)Ei, wird zwar leider oft als Eiweiß bezeichnet, ist aber korrekter das “Eiklar”, denn Proteine sind im Eiklar fast keine enthalten, jedoch sehr viele im Eigelb/Dotter, wo auch Fette, wie Cholesterin enthalten sind, woher der schlechte Ruf von (Hühner-)Eiern kommt.

 

Über Proteine gibt es viele Ammenmärchen. Sie würden in der Mikrowelle zerstört und vieles mehr. Die meisten tierischen Proteine sind hitzestabil, sie gehen also weder in der Mikrowelle noch beim Grillen oder im Backofen kaputt. Außerdem sind sie für den Mensch sehr gut verwertbar. Überkonsum kann aber zur Verschlechterung des Hautbildes führen. Pflanzliche Proteine sind nicht nur selten sondern auch extrem schwer für die menschliche Verdauung zu verwerten. Was ein Grund dafür ist, warum viele Vegetarier unter Proteinmangel (blasse / fahle Haut, starkes Über-/Untergewicht, Depressionen, usw.) leiden. Männer oder Sportler (m/w) haben höheren Proteinbedarf, daher fällt es den meisten Männern gegenüber Frauen auch eher schwerer auf Fleisch zu verzichten. Proteine verbrauchen bei der Verdauung selbst auch schon mehr Kalorien als bspw. Kohlenhydrate. Das ein Ei soviel Protein enthalten würde, wie 1 kg Fleisch, geht rein mathematisch schon nicht: Fleisch enthält i.d.R. über 15% Proteine, das macht also mind. 150g, ein Ein Ei aus meinem Kühlschrank der Größe L bringt samt Schale und Eiklar gerade mal 70g auf die Waage.

 

Proteinreiche Ernährung wird für Sportler, ADS/ADHS-Betroffene, bei Diät ohne Muskelverlust und gegen Depressionen empfohlen.

Neues Arzneimittel-Rezept: “Medikinet Adult”

Medikinet Adult heißt das verschriebene Methylphenidat-Präparat als Lösung für mein Erwachsenen-ADS. Die erste Woche 10mg, ab der zweiten weitere 10mg nach dem Mittagessen. 10mg wirken etwas, 20mg sehr gut. Leider esse ich, wenn ich frühstücke, erst sehr spät (nach 15-16h) das zweite mal, daher nehme ich mittlerweile 10mg am Anfang des Frühstücks und 10mg nach dem Frühstück. Problematisch ist es, wenn ich verschlafen habe und gleich weg muss.

 

Ich habe wieder Ehrgeiz und kann mich länger mit “Kopfarbeit” auseinander setzen ohne gleich erschöpft zu sein. Ich kann endlich wieder längere Texte lesen. Es fällt mir, auffällig, leichter Dinge anzupacken und endlich zu erledigen. Meine Tagesmüdigkeit kann ich damit sehr gut überwinden.  Die Konzentration und mein Ehrgeiz sind wieder auf Normalniveau

 

Außerdem komme ich tagsüber zum Arbeiten und erliege nicht ständig der Versuchung mich hinzulegen, daher schlafe ich bei der 20mg Dosierung auch deutlich besser. Das kann aber auch zum Teil daran liegen, dass ich an Tagen, an denen ich früher aufstehe und daher nicht die zweiten 10mg vergesse, ich mehr Bewegung habe und es meistens dann auch zum Sport schaffe.

Baldrian Dispert und Guarana

Nach dem ersten Verdacht auf ADS hat mir ein Freund Baldrian Dispert und Guarana als Natur-Kombi empfohlen. Ich holte mir Guarana Kapseln in der Apotheke. Baldrian Dispert hatte ich schon.

 

Badrian in niederen Dosen wirkt vorwiegend gegen Unruhe und Nervösität. Also gut gegen rasende Gedanken, die einen Ablenken. Erst höhere Dosen werden als Schlafmittel verabreicht. Ich nahm morgens zwei 45mg Kügelchen, dazu eine Kapsel Guarana. Abends wieder 2x45mg.

 

Ja es half, aber nur wenig. Meine Konzentration hat sich kaum verbessert, die Tagesmüdigkeit wurde etwas besser, sogar wenn ich das Guarana weg ließ.

Hörbuch: “Die Zaubernüsse”

“Die Zaubernüsse” ist ein Hörbuch, welches sich mit Lern- und Konzentrations-Übungen beschäftigt. Vieles empfand ich beim hören als ‘weit hergeholt’ oder nicht alltagstauglich, dennoch hat es viele Aspekte die anwendbar sind oder den eigenen Horizont erweitern. Es wird auch als Begleitung für Betroffene von Erwachsenen ADS/ADHS beworben. Ich hätte mir mehr Fokus hierauf gewünscht.

 

Bisher habe ich leider für ADS’ler nur wenig gute Ratgeber gefunden. Auch wenn der Fokus hier nicht gesetzt ist, würde ich es anderen durchaus empfehlen!

Vorstellung: Peter

Meine Vorstellung im adhs-chaoten.net -Forum:

Hallo!
Ich habe das Forum hier über Google gefunden.
Diesen Sommer hatte ich erst selbst den Verdacht auf ADS, dann die Diagnose.
Seit fast 10 Jahren erreiche ich einen Bruchteil von dem was ich mir vornehme. Ab dem 4 Semester bin ich ständig müde und verschlafe die wichtigsten Vorlesungen. Je früher ich ins Bett gehe oder je mehr ich schlafe, je schlimmer ist es. Seit September bekomme ich “Medikinet Adult”. Seit Dienstag noch zusätzlich Valdoxan 25mg.
Das Methylphenidat hilft gegen die Tagesmüdigkeit und beim Arbeiten aber leider nicht beim Aufwachen.
Wenn ich unterwegs bin, bin ich meistens relativ fit, sobald ich nach Hause komme oder bei der Arbeit bin, will ich schlafen und bekomme (Nacken-)Verspannungen wenn ich mich zum lernen/arbeiten zwinge. Wenn ich täglich Sport mache ist es besser. 2 Tage aussetzen fühlt sich an, als wäre ich 2 Wochen zurückgeworfen. Meine Schlafzeit und damit mein Wohlbefinden variiert zwischen 16h und 5h. Meistens jedoch deutlich über 9. Pferdesalbe auf den Nacken, Nasenspülungen, Nasensalbe, Nasenspray, “Tauchen” in der Küchenspüle, Vitamin-Mineral-Tabletten, Pferdesalbe auf den Nacken, Ginseng-Extrakt “Gynsana” hilft ALLES, aber nicht ausreichend.
Jahrelang habe ich häufig Koffeintabletten genommen, nicht nur dass ich wach bleibe, sondern auch dass ich etwa 5h später wieder wach werde. Meine Konzentrationsfähigkeit wurde dabei immer schlechter.

Seit ca. 14 habe ich Heuschnupfen, vorwiegend als brennende Augen. Seit ein paar Jahren huste ich immer im Winter, dieses Jahr durchgängig, es handelt sich wohl um einen asthmatischen Allergiker-Husten. Manchmal meine ich, dass ich auf meiner Kunstledercouch besser schlafe als im Bett. Im Sommer am Mittelmeer aber am Besten draußen im Wind, geweckt, verschwitzt, von der Sonne. Geht leider nur Juni bis Mitte September.

In der Grundschule, 5. und 6. Klasse am Gymnasium werden in der Zeugnisbeurteilung Ablenkbarkeit, schwache Konzentration, Verträumtheit, mangelnde Mothorik, verlangsamtes Anfangen beschrieben. Eingeschult wurde ich mit 7. Die 9. Klasse durfte ich wiederholen, ich hatte ab da sehr viele Fehlstunden und konnte mich nicht motivieren zu lernen oder Hausaufgaben zu machen, das hat sich auch nur unwesentlich geändert. Ab da begann ich auch chronisch zu wenig Zeit zu haben. Das Gymnasium habe ich nach der 10. Klasse (in BaWü : Mittlere Reife) verlassen, eigentlich wollte ich aufs ITG, TG oder WG, geklappt hat aber nur kaufmännisches BK1 dann 2 (Berufskolleg), mit FHR (Note 2,1). Im BK hatte ich wieder bessere Motivation, die Themen waren interessanter und mit 2 Nächten lernen konnte man sich Klausurstoff auch mal kurzfristig “reinballern”. Im Studium wurde pendeln und langfristiges Lernen, die Umstellung von Diplom auf Bachelor, die Tatsache dass die FH keine Nachklausuren, sondern nur die Verschiebung um ein Semester zuließ, das Ausfallen des Bafoegs nach dem 4 Semester, die Studienkreditgebende Bank und deren Forderung der Rückzahlung, sowie meine Müdigkeit und der Druck meiner Eltern zur harten Hürde. Nach 9 Semestern exmatrikulierte ich mich selbst um der Exmatrikulation durch die FH zu entgehen. Ich wechselte an die PFFH Darmstadt in ein Fernstudium. Dafür habe ich bisher fast nichts gemacht. Man hat keine Deadlines, kann sich aber kurzfristigere Ziele stecken als beim Semesterweisen Präsenzstudium.

Gearbeitet habe ich in Praktikas oder als Hiwi, was immer nach 6 Monaten endete oder selbständig als (Sales-)Promotor. Aber ich wollte weiterkommen. PC-Service und Nachhilfe reichen für ein Taschengeld, aber nicht mehr. Eigentlich will ich Programmieren, mir gefällt das Knobeln, Lösungen zu finden, für die meisten “zu blöd” sind. Aber mir fehlt die Ausdauer. Mahnungen oder das Finanzamt bringen mich in Stress wo ich wochenlang Ausnahmezustand habe und eigentlich nichts passiert.

Noch fragen?