Proteinreiche Ernährung

Wir essen weder zu fett, zu zuckerhaltig, zu salzig – nur zu süß!

Das neue Jahr ist noch jung und so mancher vertilgt noch Plätzchen Reste oder Weihnachtsmänner zwischen den Mahlzeiten. Doch die meisten wollen den Winterspeck auch wieder los werden. Auch wenn den ein oder andere das erst im März oder April bemerkt, wenn die Frühjahrskleidung wieder ausgepackt wird.

 

Auch wenn sich mehr und mehr herumgesprochen haben sollte, dass Diät-Produkte nicht beim Abnehmen helfen, sind die Regale im Supermarkt voll mit Produkten auf denen in großen Lettern kleine Zahlen, wie 0,1 %, 0,0% usw., um die Aufmerksamkeit des Betrachters wetteifern. Allen voran geht der Fettgehalt, dann Zucker, dann Kalorien – Ja sogar bei Wasser. Es gibt kalorienarmes Wasser und das in einer Preisklasse, dass so mancher Wein schon günstiger ist. So ein Schwachsinn! Wer kauft den Mist?

 

Dass Wasser natriumarm sein muss (aber möglichst mineralienreich), ist das nächste Drama eines selbsternannten Nahrungsmittelwissenschaftlers um auch mal ein Interview geben zu können und in der Zeitung zu stehen.

 

«Kein Fett», «Jetzt weniger Fett», «Kalorienreduziert», «Kein Zucker» lauten die weniger numerischen Labels. Weder zu viel Salz, zu  viel Cholesterin, oder zu viel Fett sind Massenprobleme. Öle sind als gesund verschrieen, fett nicht. Spätestens hier hört jede Ernährungslogik auf. Kennen Sie jemand der Kalorien zählt? Sicher! :) Kommen ihnen diese Menschen glücklich vor? Sind die schlank? Die machen sich, und ihre Umwelt – vor allem eines – verrückt!

 

Wer es mal durchgehalten hat, zwei Monate keine Süßigkeiten zu essen und dann versucht hat ein “Snickers” zu essen, oder wer Standard-Ketchup nicht runterbekommt, weiß wovon ich spreche, wenn ich sage, dass unser Geschmacksempfinden verschoben ist. Obst war früher auch nicht süßer und besser, die Skala ist nur verrutscht. Das Problem ist nicht Zucker, sondern “Süß”. Fast alle Nahrungsmittel sind nachgesüßt. Teils mit Zucker, teils mit künstlichen Süßungsmittel. Dabei spielt es kaum eine Rolle ob das Lebensmittel süß sein soll oder nicht. Die Industrie freut sich bei “Haushaltszucker” über den günstigen und nicht als Chemie verschrieenen Konservator. Egal ob Barbecue-, Tomaten- oder Salatsauce, Joghurt oder Quark, Kartoffelsalat, Tomatensuppe, Putenbrustscheiben, uvm.. Überall findet man Süßungsmittel. Schmecken tun wir diese gar nicht mehr. Nein, nicht weil die Industrie böse ist, weil wir uns daran gewöhnt haben. 2 oder 4 Stück Zucker im Kaffee? Kaum jemand merkt heute noch, dass Milch selbst süß ist. Wir wundern uns dann, dass wir immer Hunger haben oder Lust auf Schokolade oder kein Durst … Wir müssen uns zwingen mehr zu trinken. Wer weniger süß isst, hat auf natürliche Art und Weise mehr Durst.

 

Bei all Vitamin- und Ballaststoff-Wahn fehlt dabei in der heute ach so gesunden Ernährung meistens eines: Eiweiß. Dabei ist es nicht schwer seine Ernährung zu entsüßen. Kombinieren sie Obst beispielsweise mit Naturjoghurt oder Quark, oder mischen Sie diese. Machen Sie Ihren Früchtejoghurt selbst. Verdünnen sie Säfte mit Wasser usw.

 

Siehe: Lust auf …

 

Ich habe Lust auf … Chips, Pommes, Süßigkeiten, …

Ich habe eine interessante Grafik gefunden: Link

Da ich ja schon vor kurzem geschrieben habe, dass mein Körper wohl nach Proteinen verlangt, fällt mir hier natürlich recht stark auf, wie oft hier Fleisch, Fisch oder Nüsse genannt werden.

 

Siehe:

- Proteinshakes gegen Dauerhunger

Protein-Shakes gegen Dauerhunger?

Neben meinen anderen Beschwerden habe ich auch (fast) immer ein starkes Hungergefühl. Wie so viele, die keine rechte Lust zu arbeiten haben, oder sich schlicht nicht konzentrieren können, gehe ich vielmals täglich an den Kühlschrank. Ich bin dennoch schlank. Ich esse auch nicht aus Langeweile, ich habe einfach hunger. Da ändert es auch nichts, wenn ich erst eine halbe Stunde zuvor ausgiebig gefrühstückt habe und sogar noch ein gewisses Völlegefühl verspüre. Große Mengen Wasser zu trinken hilft auch nicht. Oft esse ich deshalb soviel, dass ich, wegen des vollen Magens (erst recht) müde werde. Mit leerem Magen kann ich meistens auch nicht schlafen.

 

Da es mir mit Sport immer deutlich besser geht, habe ich vor kurzem wieder eine Phase des regelmäßigen Trainings begonnen. Um das Training zu unterstützen habe ich auch wieder begonnen Proteinshakes zu mixen. (Protein- Pulver der Marke Peak + Milch oder Soja Milch) Zufällig fiel mir dabei auf, dass meine Hungergefühle trotz vollem Magen damit aufhörten. Immer wenn ich also Hungergefühle habe, obwohl ich eigentlich erst gegessen habe, greife ich also zum Proteinshake und der Hunger ist weg.

 

Ob es an den Proteinen, Aminosäuren oder was auch immer liegt, kann ich natürlich nicht sagen. Bei ADS-Diäten wird auch immer wieder proteinreiche Ernährung empfohlen.

 

Vielleicht helfen ein paar nette Kommentare weiter …

Proteine / Eiweiß

Leider ist das Wort “Eiweiß” im Deutschen sehr irreführend. Eiweiße im Wissenschaftlichen sind Proteine, aus diesen werden in den Meisten Organismen Zellen gebildet. Für das Menschliche Überleben oder die Leistungsfähigkeit sind Proteine unentbehrlich. Auch viele Hormone, wie Serotonin oder Muskeln und Sperma werden aus Proteinen gebildet.

 

Das weiße im (Hühner-)Ei, wird zwar leider oft als Eiweiß bezeichnet, ist aber korrekter das “Eiklar”, denn Proteine sind im Eiklar fast keine enthalten, jedoch sehr viele im Eigelb/Dotter, wo auch Fette, wie Cholesterin enthalten sind, woher der schlechte Ruf von (Hühner-)Eiern kommt.

 

Über Proteine gibt es viele Ammenmärchen. Sie würden in der Mikrowelle zerstört und vieles mehr. Die meisten tierischen Proteine sind hitzestabil, sie gehen also weder in der Mikrowelle noch beim Grillen oder im Backofen kaputt. Außerdem sind sie für den Mensch sehr gut verwertbar. Überkonsum kann aber zur Verschlechterung des Hautbildes führen. Pflanzliche Proteine sind nicht nur selten sondern auch extrem schwer für die menschliche Verdauung zu verwerten. Was ein Grund dafür ist, warum viele Vegetarier unter Proteinmangel (blasse / fahle Haut, starkes Über-/Untergewicht, Depressionen, usw.) leiden. Männer oder Sportler (m/w) haben höheren Proteinbedarf, daher fällt es den meisten Männern gegenüber Frauen auch eher schwerer auf Fleisch zu verzichten. Proteine verbrauchen bei der Verdauung selbst auch schon mehr Kalorien als bspw. Kohlenhydrate. Das ein Ei soviel Protein enthalten würde, wie 1 kg Fleisch, geht rein mathematisch schon nicht: Fleisch enthält i.d.R. über 15% Proteine, das macht also mind. 150g, ein Ein Ei aus meinem Kühlschrank der Größe L bringt samt Schale und Eiklar gerade mal 70g auf die Waage.

 

Proteinreiche Ernährung wird für Sportler, ADS/ADHS-Betroffene, bei Diät ohne Muskelverlust und gegen Depressionen empfohlen.